Wegen Hitze: Kämpfe in der Nachbarschaft sorgen für rote Köpfe. Das sind meine 20 Minuten.

Gepostet am 19. Juni 2022, 1:49 Uhr

Nasse, überheizte Räume lassen Menschen raus. Konflikte in der Nachbarschaft führen immer wieder zu Polizeieinsätzen. Im Sommer eskalieren diese Streitigkeiten laut Sonntagszeitung.

1/4

Im Sommer muss die Polizei wegen Nachbarschaftsstreitigkeiten mehr als sonst abreisen (Ikonenbild)

20min / Michael Scherrer

Kürzlich sorgte ein Streit um das Schweizer Barbecue für Aufsehen und das Video ging viral. (Symbolfoto)

20min / Matthias Spicher

Die warmen Räume und das gute Wetter draußen laden zum Grillen ein: Die Lärmgefahr ist groß. (Symbolfoto)

imago / Shotshop-Bilder

Einige der bittersten Konflikte finden zwischen Nachbarn statt. Wie die Statistik zeigt, gibt es immer wieder rücksichtslose Auseinandersetzungen, wenn es darum geht, wer schlecht geparkt hat oder welcher Busch zu weit in den Nachbargarten hineinragt. Das Video des Angriffs mit Feuerlöscher und Streikposten auf Goppenstein VS sorgte europaweit für Aufsehen. Er ist ein Mann, der ein Lamm am Spieß grillen wollte und von seinem Nachbarn mit einem Streikposten und einem Feuerlöscher bedroht wurde.

Im Sommer, wenn es draußen heiß hergeht, nehmen die Gespräche zu. Laut Sonntagszeitung gehen beim Immobiliendienstleister Wincasa jährlich rund 4000 Beschwerden über störendes Verhalten von Anwohnern ein. Und jedes Jahr wenden sich mehr als 1.000 Mieter mit Fragen zum Nachbarrecht an die Möbel-Rechtsschutzversicherung Protekta.

Mediationskurse von ehemaligen Fußballschiedsrichtern

Ein Sprecher von Mobliar bestätigte gegenüber der „Sonntagszeitung“, dass diese Anfragen mit zunehmender Hitze zunehmen. Gemäss dem Schweizerischen Mieterverband sind es das Rauchen oder Kiffen auf dem Balkon, der Lärm von Kindergeschrei und vor allem laute Musik, die in der Nachbarschaft für Unbehagen sorgen. Gerade bei Lärmstreitigkeiten würden auch Betreuer gerufen, wenn sie versuchten, es zu beheben.

Mittlerweile gibt es sogar Konfliktmanagement- und Verhandlungskurse, die von ehemaligen Fußballschiedsrichtern durchgeführt werden. Laut Sonntagszeitung soll eine Comparis-Umfrage zeigen, wie oft Herr und Frau Nachbar streiten. Demnach regte sich mehr als eine Person pro Sekunde über ihre Nachbarn auf. Davon sollen sogar 15 Prozent vor Gericht gehen und 16 Prozent den Wohnort wechseln, um sich wohl mit dem Nächsten zu streiten.

(sys)

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *