League of Nations: Die Schweiz verliert gegen Tschechien

Die Schweiz ist in Tschechien im Nachteil Foto: keystone

Die Schweiz hat den Start in den Völkerbund verpasst. Das Team von Murat Yakin verlor in Prag nach einer schwachen Leistung mit 1:2 gegen Tschechien.

02.06.2022, 22:3902.06.2022, 23:12

Ein Eigentor von Djibril Sow, der nach knapp einer Stunde eine Flanke von Jakub Jankto ins eigene Tor ablenkte, entschied die Partie vor gut 12.000 Zuschauern im wunderschönen Sinobo-Stadion in Prag. Die Hausherren hätten den Vorsprung der Gäste beinahe ausbauen können, als sie nach einem Pass in die Mitte völlig frei vor dem Tor standen. Kurz zuvor hatten der zu Bayer Leverkusen wechselnde Adam Hlozek (54.) und Vladimir Coufal mit einem Schuss aus 25 Metern nur knapp das 2:1 verpasst.

0:1 – Kuchta überrascht eingeschlafenen Schweizer Video: SRF

Die Schweizer wurden an diesem Abend zum zweiten Mal für ihre Passivität bestraft. Nach einem guten Start nach der Pause waren sie erneut ausgerutscht. Danach wurden sie erneut erwischt, konnten aber nicht mehr reagieren. Die besten Chancen auf das 2:2 hatten Silvan Widmer (66.) und Breel Embolo (84.), die beide von Tomas Vaclik vereitelt wurden. Der ehemalige Basler Torhüter zeigte in seinem 50. Spiel gegen Tschechien eine tadellose Leistung.

“Die Gegentore sind zwei Zufallsprodukte. Davor und danach hatten wir das Spiel im Griff und hatten gute Chancen. Wenn wir in Führung gehen, sieht das Spiel ganz anders aus. Wir haben im Angriff gute Kombinationen gezeigt. Die Mannschaft hat den Fußball gezeigt, den wir spielen wollten.“

Murat Yakin, Nationaltrainersrf

Auch wenn die Schweizer in der letzten halben Stunde mehr Spiel hatten und in der Nachspielzeit auf ein Unentschieden drückten, wäre ein Punktsieg aufgrund der Leistung ein Glücksfall gewesen. Vor allem die Abwehr, die unter Yakin so gut funktioniert hatte, war nicht auf Anhieb auf der Höhe. Pleite, Pech und Pannen prägten das Abwehrverhalten der Schweizer. Symptomatisch waren die beiden Gegentore, bei denen weder die beiden Innenverteidiger noch Yann Sommer eine gute Figur machten.

1:1 – Okafor trifft von der Unterkante der Latte Video: SRF

In der ersten Halbzeit war die Schweizer Abwehr nicht weniger souverän. Über weite Strecken schlechte Leistung wurde durch den Ausgleichstreffer von Noah Okafor kurz vor der Pause abgeblockt. Seinen zweiten Treffer im fünften Länderspiel erzielte der Salzburger in der 44. Minute nach einer guten Kombination über die linke Seite.

„Wir haben gut angefangen, Breel hatte eine gute Chance. Beide Tore haben Spaß gemacht. Wir hatten unsere Chancen, aber wir haben sie nicht genutzt. Es war ein sehr seltsames Spiel das. “

Granit Xhaka, Capitansrf

Das 1:1 war jedoch mehr als schmeichelhaft. Mit Ausnahme der Anfangsphase, als nur Embolo Vaclik das 1:0 (10.) beschert hatte, bot die Auswahl des SFV eine schlechte Leistung. Insbesondere Nico Elvedi und Fabian Schär hatten einen schlechten Tag und mehrere Abbrüche. Einer von ihnen brachte die Tschechen bei einem überraschenden Aufschlag in Führung, segelte durchs Schweizer Gebiet und schickte Jan Kuchta über die Linie an den langen Pfosten (11.). Danach war erstmals der Faden des Schweizer Spiels gerissen. Eine erste Vorentscheidung verhinderte Sommer mit einem fulminanten Stopp, als Jankto aus spitzem Winkel abfeuerte (34.).

Wie angekündigt hatte Yakin Xherdan Shaqiri nicht in der Startelf. Der offensive Mittelfeldspieler von Chicago Fire kam erst am Dienstag zum Team und trainierte am Mittwoch erstmals mit der Mannschaft. Allerdings war das Spiel zeitweise fast schon wild und der fc.

2:1 – Zweites Slapstick-Tor der Tschechen Video: SRF

Er wurde durch Yakin Djibril Sow von Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt ersetzt. Der Zürcher tat sich leider schwer und konnte im Kampf um einen Stammplatz nicht unbedingt mehr Punkte sammeln. Er hatte jedoch das Pech, schließlich der Sieger des Spiels der Tschechen zu werden. Der kranke Manuel Akanji war nicht im Personal.

“Es war ein schwieriges Match gegen einen aggressiven Gegner. Wir haben mit gewissen Flanken und einem Aufschlag gekämpft. Es ist eine herbe Niederlage. Wir haben nicht gut gespielt. Aber wir hatten gute Chancen. Wenn wir am Ende etwas effizienter sind es mag anders erscheinen“.

Yann Sommer, Portier

Nach einem misslungenen Start stehen die Schweizer im Kampf um den Verbleib in Liga A der Nations League bereits unter Druck. Am Sonntag hat das SFV-Team in Lissabon beim Duell mit Portugal Gelegenheit, sich zu korrigieren. Bei der Premiere der League of Nations traf die Schweiz im Halbfinale des Final Four in Porto auf den Europameister von 2016 und unterlag diesem mit 1:3. Drei Tore hatte Cristiano Ronaldo erzielt, vier Tage später gewannen die Portugiesen auch die Finalpremiere des Wettbewerbs gegen die Niederlande.

Tschechien – Schweiz 2:1 (1:1)Sinobo-Stadion, Prag. – 12.236 Zuschauer. -SR Siebert (GER).Riss: 11. Kutschta 1:0. 44. Okafor 1:1. 58. Kutschta (Jankto) 2:1.Tschechische Republik: Vaclik; Hivern, Brabec, Krejci; Coufal, Soucek, Sadilek (84. Kalvach), Zeleny (87. Mateju); Jankto (68. Lingr), Kuchta (68. Pesek), Hlozek (87. Jurecka).Schweizerisch: Sommer; Widmer, Schär, Elvedi, Rodriguez (87. Lotomba); Sau (69. Zuber), Freuler, Xhaka, Vargas (87. Seferovic); Okafor (69. Shaqiri); Embolo (92. Gavranovic).Beobachtungen: Tschechien ohne Schick, Barak, Kalas, Vydra, Holes und Masopust (alle verletzt), Schweiz ohne Akanji, Zakaria (beide verletzt), Bottani und Mvogo (beide Extra). 56. Nach Schuss Coufal. Warnungen: 20. Brabec (Foul), 31. Elvedi (Foul), 35. Schär (Foul), 80. Krejci (Spielverzögerung). (abu / sda)

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Schiedsrichter testen VAR-Videoassistenten in der Praxis

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Schweiz hat den Start in den Völkerbund verpasst. Das Team von Murat Yakin verlor in Prag nach einer schwachen Leistung mit 1:2 gegen Tschechien.

Ein Eigentor von Djibril Sow, der nach knapp einer Stunde eine Flanke von Jakub Jankto ins eigene Tor ablenkte, entschied die Partie vor gut 12.000 Zuschauern im wunderschönen Sinobo-Stadion in Prag. Die Hausherren hätten den Vorsprung der Gäste beinahe ausbauen können, als sie nach einem Pass in die Mitte völlig frei vor dem Tor standen. Kurz zuvor hatten der zu Bayer Leverkusen wechselnde Adam Hlozek (54.) und Vladimir Coufal mit einem Schuss aus 25 Metern nur knapp das 2:1 verpasst.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *